Katholische Kirchengemeinde Sankt Kamillus
Klausenerplatz 12/13
14059 Berlin-Charlottenburg
 
 
Die katholische Kirchengemeinde Sankt Kamillus
 
Die katholische Kirchengemeinde Sankt Kamillus

 

Liebe Gäste,

liebe Gemeinde von St. Kamillus!

Eine große Ernte lässt unser Herz höherschlagen. Aber neben der Freude und der Dankbarkeit, die wir Gott gegenüber zeigen, macht sie uns auch unserer Verantwortung bewusst. Wir haben Verantwortung für unsere Mitmenschen, für die Umwelt und damit auch für das Reich Gottes.

Die Gaben auf dem Erntealtar zeugen vom Segen der Ernte, die wir erhalten haben. Wir wurden reich beschenkt; es war eine Menge Arbeit und Pflege nötig, damit die Gaben wachsen und reifen konnten. Und nun werden sie von fleißigen Helfern in die Kirche gebracht. Sie stehen dafür, dass wir auch im Winter gut versorgt sind und sorglos leben können. Eigentlich.

Der reiche Kornbauer im Evangelium (Lk 12,13-21), dessen Gedanken um die Sicherung seiner Erträge kreisen, hat nach landläufigen Maßstäben nichts falsch gemacht. Er hat viel geleistet und zählt nun darauf, von den Früchten seiner Arbeit leben zu können.

Aber es ist im Evangelium nicht die Rede davon, dass er dankbar für sie war. Er hat den Segen der Ernte nur für sich vereinnahmt. Jesus dagegen geht es immer um das Reich Gottes, um das Leben in Fülle für alle Menschen. Leben in Fülle heißt aber nicht Leben im Überfluss, sondern gutes Leben für alle.

Der reiche Mann hätte in seine Überlegungen auch seine Mitarbeiter und das Gemeinwohl miteinbeziehen müssen. Er hätte sich vor Augen führen können, dass alle Gaben zuerst von Gott kommen. Was muss auch alles zusammenpassen, damit die Ernte gut ausfällt – angesichts der aktuellen Klimadiskussionen spüren wie, welche Faktoren noch eine Rolle spielen und künftig ernster genommen werden müssen.

Zu Freude und Dankbarkeit beim Erntedankfest gehört auch die Verantwortung für das, was Gott uns schenkt. Wir sollten seine Gaben so nutzen, dass sie zum Aufbau des Reiches Gottes beitragen.

Dabei geht es nicht nur um die Frage, wie wir Ernte möglichst gerecht verteilen. Unsere Verantwortung ist umfassender geworden. Wir Menschen hinterlassen Spuren in der Welt bei allem, was wir tun hinterlassen wir Spuren. Wenn wir am Reich Gottes mit bauen wollen dann sind wir auch für unsere Spuren verantwortlich die wir hinterlassen. Leben wir so, dass die nachfolgenden Generationen auch in Fülle leben können? Produzieren wir so, dass auch Pflanzen und Tiere noch einen Lebensraum finden? Verteilen wir die Güter gerecht, handeln wir fair, haben wir menschenwürdige Produktionsmethoden, haben wir bei unserem Handeln auch die Folgen im Blick?

Zum Erntedankfest dürfen wir uns über die Früchte der Erde freuen und stolz sein auf die Arbeit der Bauern und Gärtner. Aber wir sollten auch antworten auf das Geschenk Gottes und uns unserer Verantwortung bewusst sein. Tragen wir dazu bei, dass unsere Erde und alle Menschen das Leben in Fülle haben. Das ist dann wirklich Erntedank!

Mit Freude begehen wir am 15. September im Hochamt um 10.00 Uhr in unserer St. Kamillus Kirche das Erntedankfest. Die Heilige Messe wie auch der Erntedankaltar werden von den Kindern unserer Kindertagesstätte und den Erzieherinnen und Erziehern vorbereitet.

Ihr Pater Krystian Respondek

/Pfarradministrator/

 
Seite schliessen